Alle Beiträge von grundschule-buckhorn

Fußball-Turnier für Schulmannschaften der Grundschulen

 Erstes Fußball-Turnier für Schulmannschaften der Grundschulen

trotz geringer Beteiligung ein voller Erfolg

Passend zur derzeit stattfindenden Fußball-WM fand das erste Fußballturnier für Grundschulmannschaften in der Region Wandsbek-Nord statt. Trotz angesagten Regens trafen sich am Donnerstag, 21.06.2018 auf dem hervorragend bespielbaren Kunstrasenplatz Im Allhorn in Volksdorf insgesamt 6 Mannschaften mit 55 Kindern in Schulmannschaften aus 3 Grundschulen: Grundschule Buckhorn (4 Mannschaften), Grundschule Eulenkrugstraße und Grundschule Neurahlstedt (jeweils 1 Mannschaft).

Bei den 4 Jungenmannschaften spielte jeder gegen jeden, die Spielzeit betrug 2 mal 8 Minuten.

Die beiden Mädchenmannschaften spielten gleich das Finale. Im Verlauf des Turniers ließ der Regen nach, sodass die Siegerehrung (Medaillen für alle Kinder und Sieger-Urkunden für die Mannschaften) bei trockenen Bedingungen durchgeführt werden konnte.

Ein Dank geht an die Schiedsrichter: ein Vater der Grundschule Buckhorn, 1 Sportlehrer der Grundschule Eulenkrugstraße und 2 Schüler der Grundschule Neurahlstedt pfiffen souverän. Es gab weder strittige Situationen noch Verletzungen.

Die Ergebnisse:

Jungen:

  1. Grundschule Buckhorn „Buckies I“
  2. Grundschule Eulenkrugstraße
  3. Grundschule Buckhorn „Buckies II“
  4. Grundschule Neurahlstedt

Mädchen:

  1. Grundschule Buckhorn „Lady-Buckies I“
  2. Grundschule Buckhorn „Lady-Buckies II“

(Rainer Ehmler, Regionalsport Wandsbek-Nord)

 

 

 

Klasse 1a besucht das Altonaer Museum

Am 06.06.18 hat die Klasse 1a das Altonaer Museum besucht und ganz viel über die Herstellung von Lebensmitteln aus früherer Zeit erfahren. Zum Abschluss war noch einmal Tatkraft gefragt: Die Schülerinnen und Schüler stellten ihre eigene Butter her!

Schülermeinungen:

Ich stelle mich erst einmal vor: Ich bin Florian. Ich war im Altonaer Museum. Dort habe ich erfahren, wie man Fischstäbchen macht, woran man erkennen kann, ob die Fische wirklich frisch oder alt sind. Der Museumsführer hat uns erklärt, dass die Möwen auch ab und zu im Kochtopf gelandet sind. Er hat uns auch eine Aufgabe gegeben: Wir mussten eine Kuh suchen, die war in einem sehr guten Versteck.

Das Boot im Museum fand ich auch sehr gut. Ich habe sehr viel dazu gelernt, selbst Frau Beyer hat noch dazu gelernt. Zum Schluss hat jede Schülergruppe noch ein Glas mit flüssiger Sahne bekommen. Dann mussten wir schütteln und schütteln. In der Gruppe hat immer nur einer nach dem anderen das Glas geschüttelt. Es gab vier Gruppen. Zuerst hatten wir Schlagsahne, die wir weiter geschüttelt haben, bis wir irgendwann Butter im Glas hatten. Wir und eine andere Gruppe waren die Gewinner. Am Ende durfte jeder Schüler seine selbst hergestellte Butter probieren. Die schmeckte viel besser als die Butter aus dem Supermarkt. Aber sie hält nicht so lange. Ich kann das Museum sehr empfehlen. Der Ausflug war ober-, ober-, obertoll!

Viel Spaß!

(Florian, Klasse 1a)

 Lecker! Butter aus eigener Herstellung schmeckt besonders gut auf Knäckebrot.

Wir waren im Museum und haben selbst Butter gemacht. Wir haben uns dort Bauernhöfe und Boote angesehen. Der Ausflug hat mir gefallen. Ich fand die Geschichten über das Leben in einem Bauernhaus am besten.

(Smilla, Klasse 1a)

Ein altes Bauernhaus

Wir sind sehr lange mit der Bahn ins Museum gefahren. Der Mann, der uns alles erklärt hat, war sehr nett. Wir haben flüssige Sahne zu Butter geschüttelt. Und wir haben viel dazu gelernt. Der Museumsmann hat viele Sachen von früher erzählt: Früher haben viele Kinder im Winter die kalten Füße in Kuhfladen gesteckt, damit die Füße warm wurden und nicht abfroren.

(David, Klasse 1a)

Wir haben im Museum selbst Butter gemacht. Und ein Mann hat für uns eine Führung gemacht. Dort haben wir einen Bauernhof gesehen. Wir wissen jetzt, wie man frisch gefangenen Fisch auf einem Boot haltbar machen kann.

(Phil, Klasse 1a)

Wie wird der gefangene Fisch auf dem Boot frisch gehalten?

Die Klasse 1a war gestern im Altonaer Museum. Wir sind mit der Bahn gefahren. Alle Kinder fanden den Ausflug toll. Dort haben wir aus Sahne selber Butter gemacht.

(Marie, Klasse 1a)

Interessantes aus der Küche … (z.B. Herstellung von Zunder)

Gesundes Pausenbrot im Museumsdorf, Klasse 1b

Die Klasse 1b war zu dem Sachunterrichtsthema

„Gesundes Pausenbrot und Nahrungsmittelgruppen“

mit Frau Kliem und Frau Klenner im Museumsdorf.

Ich war im Museumsdorf in Volksdorf. Wir haben etwas gebacken, und wir haben gesehen, wo der Bauer und die Bäuerin geschlafen haben. Am besten fand ich das Klassenzimmer von früher. Dort waren ausgestopfte Tiere. Wir sind hin und zurück gelaufen. Es war sehr schön.                                                                    Elias

Die Klasse 1b war im Museumsdorf in Volksdorf. Wir haben Pfannkuchen gebacken, und wir haben das Museum angeguckt. Es war schön.                                                                        Jannik

Wir waren im Museumsdorf, um zu schauen, wie es früher so aussah. Als erstes haben wir die Ziegen gefüttert. Am allerbesten fanden wir die Schule, weil ich es dort lustig fand. Danach haben wir Pfannkuchen und Butter gemacht.                                        Rian

Wir waren im Museumsdorf und haben geguckt, wie die Menschen früher gelebt haben. Wir haben Ziegen gefüttert und uns die alte Schule angesehen. In der Schule wurden die Kinder früher vom Lehrer geschlagen, wenn sie etwas falsch gemacht hatten. Zum Schluss haben wir Pfannkuchen und Butter gemacht. Im Museumsdorf war es schön.                                         Fatemeh

Ich war im Museumsdorf,  und ich war in einem Klassenraum von früher. Herr Müller hat uns aus einem alten Klassenbuch vorgelesen. Ich habe ganz hinten in der Ecke gesessen, und es war sehr schön.

Moritz

Wir waren im Museumsdorf und haben die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Wir waren in der alten Schule. Herr Müller hat uns gesagt, wenn man nicht gegrüßt hat, ist man vom Lehrer oder der Lehrerin mit dem Stock zweimal geschlagen worden, das war nicht so schön. Er hat uns noch viel über die frühere Schule erzählt. Der Ausflug war schön.                                                               Lorne

Wir waren im Museumsdorf. Wir waren bei den Ziegen und bei den Kaninchen. Es gab ein Kaninchenbaby. Danach kamen wir zu den Kälbern und den Gänsen. Wir haben gesehen, wie die Tiere früher mit den Menschen gelebt haben.                            Frida und Anna-Lotta

In der Elbphilharmonie zum Büchertürme-Abschlussfest

Am Donnerstag, den 24. Mai 2018 waren wir (die Klasse 3c) beim Büchertürme-Abschlussfest. Es fand in der Elbphilharmonie im großen Saal statt. Es waren alle Klassen, die Monatssieger waren, da. Es wurden drei Geschichten vorgelesen. Alle Geschichten handelten von Türmen. Die Musiker spielten viel Musik. Eine Frau mit hoher Opernstimme sang dazu. Am Ende sang sie „Viva la vida“. Wir sangen mit. Wir machten es noch mal, denn viele Kinder riefen: „Zugabe“.  Auf dem Rückweg fuhren wir mit der Fähre zur U-Bahn. Schließlich kamen wir in der Schule an.

Sophie                   ________________________________________

Am Donnerstag, dem 24. Mai war ich mit meiner Klasse in der Elphi. Das war SUPER, weil wir in dem großen Saal waren. Zum Glück mussten wir nicht auf den Balkon von der Elphi, puh! Ich habe nämlich Höhenangst. Im großen Saal war ein Orchester. Da haben wir mitgesungen (also nicht auf der Bühne, sondern auf unseren Plätzen). Wir haben „Viva la vida“ gesungen – das war toll! Wir mussten hin und zurück mit der Bahn fahren. Das mag ich nicht, weil meine Schwester dadurch mal verloren gegangen ist. Aber eigentlich war sonst alles schön. Natürlich gab es auch noch andere Lieder, die wir gesungen haben. Es war eine schöne Musik. Dann gab es Geschichten, die uns vorgelesen wurden. Es gab den 1., 2. Und den 3. Platz. Der 1. Platz war wirklich am besten. Der Ausflug hat Spaß gemacht.

Felicia ________________________________________

Wir unternahmen am Donnerstag, dem 24. Mai 2018 einen Ausflug in die Elbphilharmonie. Dort war ein Abschlussfest von den Büchertürmen. Da waren alle Klassen von den Büchertürmen, die gewonnen haben.  Ich fand es da aber sehr langweilig, weil die Leute da zwei Lieder gesungen und den Rest nur geredet haben. Am Ende haben wir „Viva la vida“ gesungen. Dann sind wir wieder in die Klasse gekommen.

Ava ______________________________________

Am 24.5.2018 hat die Klasse 3c einen Ausflug in die Elbphilharmonie gemacht. Sie sind un 8 Uhr mit der Bahn losgefahren. Als sie an der Elbphilharmonie angekommen sind, haben sie sich eingecheckt. Nach dem Einchecken sind sie die 2 Minuten 36 Sekunden lange Rolltreppe gefahren.  Oben angekommen sind sie in den großen Saal gegangen. Es hat lange gedauert, bis das Fest angefangen hat. Als es dann angefangen hat, haben sie mehrere Lieder gehört. Ihnen wurden auch drei Geschichten vorgelesen. Am Ende haben sie auch ein Lied namens „Viva la vida“ gehört. Die Kinder wurden gebeten mitzusingen. Dann ist die 3c mit der Bahn zurück gefahren.

Sio ________________________________________

Wir unternahmen einen Ausflug zur Elbphilharmonie. Die Klasse 3c war beim Büchertürme- Abschlussfest. Es war am Donnerstag, dem 24.5.2018.  Der Büchertürme-Wettbewerb ist eine Veranstaltung, wo mehrere Klassen lesen. Das heißt, dass man versucht, so viel zu lesen, dass alle Buchrücken übereinander so hoch wie die Elbphilharmonie sind. Wir haben es geschafft. Deswegen durften wir in den großen Saal der Elbphilharmonie. Es wurde gesungen, Musik gespielt, aber auch Reden gehalten und kurze Geschichten vorgelesen. Wir sollten sogar ein Lied üben; es hieß „Viva la vida“. Da konnten wir mitsingen. Manche haben Zugabe gerufen. Deswegen wurde „Viva la vida“ noch mal gesungen. Auf dem Rückweg sind wir ein Stück mit dem Schiff gefahren. Wir durften aufs Oberdeck.

Jana _____________________________________

Am Donnerstag, den 24.5. haben wir (die Klasse 3c) gemacht. Wir sind mit der U-Bahn zur Elbphilharmonie gefahren. Vor der Elbphilharmonie haben wir gefrühstückt. Danach gingen wir rein. Im großen Saal wurden Lieder gespielt und und auch gesungen. Die Buchautorin Ursel Scheffler hat eine Rede gehalten. Danach wurde „Viva la vida“ gespielt und eine Frau hat dazu viel zu hoch gesungen. Dann sind wir mit der Fähre gefahren. Und mit der U-Bahn weiter gefahren zur Schule. Von der U-Bahn sind wir dann zur Schule gelaufen und haben da gegessen.

Phillip _____________________________________

Unser Besuch in der Bücherhalle, Klasse 1b

In die Muschel hören

Wir haben die Geschichte von „Onno und Ontje, plötzlich allerdickste Freunde“ gehört. Ulrike Drosihn aus der Bücherhalle hat uns ganz viele Muscheln mitgebracht. Dann durften wir in eine Muschel hören und uns vorstellen, dass wir am Meer sind.   

Ella, Albert und Jonas     

Die Geschichte von Onno und Ontje

Wir haben die Geschichte von Onno und Ontje gehört. Onno ist ein Fischer. Onno wurde seekrank. Dann konnte er nicht mehr auf See, und seine Frau Olga musste auf See fahren. Als eine Sturmflut kam, wurde ein Otter angespült. Onno dachte, dass es ein Seehund war. Er brachte den Otter zu den Seehunden. Aber der Otter kam immer wieder zurück.

Erst als Onnos Frau vom Fischen zurückkehrte, hat Onno herausgefunden, dass Ontje ein Otter war. Sie wurden Freunde, und dann durfte Ontje bei Onno bleiben.                       

Emerelle, Naji und Rian

Die Geschichte von Onno und Ontje

Als wir in der Bücherhalle waren, haben wir die Geschichte von Onno und Ontje gehört. Onno ist ein Fischer und wurde seekrank. Eines Tages war eine sehr dolle Sturmflut und Onno musste wie immer auf sein Dach klettern. Er lebte auf einer Hallig. Nach der Sturmflut fand Onno einen Seehund. Onno nannte ihn Ontje. Aber Ontje war gar kein Seehund. Er war ein Otter. Onno wollte nicht mehr alleine bleiben. Ontje blieb bei Onno. Sie wurden dicke Freunde.

 Johanna, Per und Tomke

Trommeln basteln

Wir waren in der Bücherhalle und haben die Geschichte von Onno und Ontje gehört und haben dazu Ebbe- und Fluttrommeln gebastelt. Das ging so: Als erstes haben wir zwei Pappteller zusammen getackert. So dass nur noch eine kleine Öffnung offen war. Dann haben wir die Teller mit Erbsen oder kleinen Perlen befüllt. Dann haben wir alles zugetackert und haben dann die Teller bemalt. Fertig waren unsere Trommeln.    

  Anna, Elias und Jasper  

Trommeln basteln  

Wir waren in der Bücherhalle, und wir haben eine Geschichte gehört über Onno und Ontje.

Danach haben wir Meerestrommeln gebastelt. Wir haben zwei Teller zusammen getackert. Wir haben kleine Kügelchen hinein gefüllt. Wir haben die Meerestrommel ganz zugetackert und angemalt. Wir haben ein Konzert mit den Trommeln gemacht. In der Bücherhalle hat es uns gefallen.

Anne Marit, Fatimeh und Jannik

Trommeln basteln

Wir waren in der Bücherhalle. Wir haben eine Geschichte gehört, und wir haben passend zu der Geschichte gebastelt. Jedes Kind hatte zwei zusammengetackerte Teller, und dann haben wir sie angemalt.

Levi und Moritz

Das Konzert Ebbe und Flut

Wir waren in der Bücherhalle und haben die Geschichte von Onno und Ontje gehört. Dazu haben wir passende Trommeln gebastelt. Wir haben leise Trommeln für Ebbe und laute Trommeln für Flut gebastelt. Bevor wir gegangen sind, haben wir noch ein „Ebbe-und- Flut-Konzert“ gemacht.

Letizia, Gabriel und Lorne

 

Märchenvortrag in den Vorschulklassen

Die Kinder der Klasse 3c behandeln zurzeit im Deutschunterricht das Thema Märchen. Alle Kinder haben ein Märchen ihrer Wahl auswendig gelernt und in der Klasse vorgetragen. Die besten Märchenerzähler haben dann ihr Märchen den Kindern der Vorschulklassen vorgetragen. Die Vorschulkinder waren gute Zuhörer.

 

Konzertbesuch in der Elbphilharmonie

Die Klassen 3a und 3c sind am Donnerstag, den 15.2.2018 zur Elbphilharmonie gefahren, um sich das Konzert „Reise in eine andere Welt“ anzuschauen.  Es waren vier Musiker, die die Reise in eine andere Welt dargestellt haben.  Mir hat die Musik nicht so gut gefallen, weil ich lieber moderne  Musik mag. Ich fand es aber toll, wie sie mit Tinte das Meer dargestellt haben.  Als das Konzert zu Ende war, sind wir noch auf die Plaza gegangen und haben uns die schöne Aussicht angeguckt.

Maxi

 

Am Donnerstag, den 15.2.2018 sind die Klassen 3a und 3c mit der U-Bahn zur Elbphilharmonie gefahren. Bei der Elbphilharmonie haben wir ein Konzert gesehen; es ging um eine Reise in eine neue Welt. Dann sind wir noch auf die Plaza gegangen. Dann sind wir noch mit der Fähre gefahren. Danach sind wir zurück gefahren. Ich fand das Konzert super. Die Musik war toll und das Schauspiel war toll.

Felix

Die Klassen 3a und 3c sind am Donnerstag, dem 15.2.21018 zur Elbphilharmonie mit der U-Bahn gefahren. Im kleinen Konzertsaal haben wir mit Bildern und Musik die Reise von einem Mädchen namens Antonia gesehen. Ein bisschen langweilig war es schon, weil die Musik nicht so spannend war. Aber sonst war alles gut.                       Antonia musste sich von ihrer Freundin der Gans verabschieden, weil in ihrem Land ja Krieg war. Sie hatte eine lange Reise mit der Bahn, danach mit dem Schiff hinter sich. Aber am Ende ist alles gut ausgegangen.  Wir waren danach noch auf der Plaza von der Elbphilharmonie. Nachher sind wir noch mit der Fähre zur U-Bahnstation gefahren.

Sophie

Die zwei Klassen 3a und 3c waren in der Elbphilharmonie. Dort haben wir „Reise in eine andere Welt“ gehört und mit Lichtarbeiten gesehen. Nach der Reise waren wir auf der Plaza.                                            Ich fand die „Reise in eine andere Welt“ toll, weil die Musik ganz ganz toll war  und die Lichtarbeiten waren auch ganz toll. Den Ausflug fand ich toll, weil das Licht so tolle Bilder produziert hat.

Lasse F.

Ich war mit den Klassen 3a und 3c in der Elbphilharmonie. Da waren wir in dem kleinen Konzertsaal und haben uns ein Konzert angeguckt. Ich fand das Konzert wunderschön. Die Musik fand ich auch toll. Es ging darum, dass ein Mädchen von zu Hause weg musste, weil es in dem Land Brände gab. Und sie haben die Reise noch gezeigt mit Schattenspielen. Das war richtig interessant.

Felicia

Die Klassen 3c und 3a haben einen Ausflug in die Elbphilharmonie gemacht. Wir haben uns ein Konzert angesehen. Es heißt „Die Reise in eine neue Welt“. Ich fand es sehr schön. Nur die Musik war zum Einschlafen und das mochte ich nicht so gern.                                                    Danach waren wir auf der Plaza. Wir sind einmal um die Elbphilharmonie herum gelaufen. Dabei durften wir Fotos machen.    Zurück sind wir auch mit der U-Bahn gefahren. Der Rückweg war viel lustiger als der Hinweg, weil wir den Leuten gewinkt haben. Viele haben gelächelt und zurück gewinkt. Das war toll.

Jana