Alle Beiträge von grundschule-buckhorn

24 neue Klima-Botschafter für Hamburg

 

24 junge Botschafter für unser Klima

“Stop Talking – Start Planting!” – so lautet das Motto der Klima-Akademie Plant-for-the-Planet, einer Kinder- und Jugendinitiative, deren Ziel es ist, bei Kindern und Erwachsenen ein Bewusstsein für globale Gerechtigkeit und den Klimawandel zu schaffen.

Am 6. Mai wurden 24 Kinder der vierten Klasse der Grundschule Buckhorn in Hamburg zu Klimabotschaftern ausgebildet. In Vorträgen und Workshops lernten sie bedeutende Dinge über den Klimaschutz, denn jeder Einzelne kann etwas dafür tun. Außerdem wurden eigene Aktionen geplant und auf dem Schulhof drei Apfelbäume gepflanzt.

Bereits um 9:30 Uhr saßen die ersten Kinder geduldig auf ihren Stühlen und warteten mit großer Vorfreude auf den Beginn der Akademie. Um kurz nach 10 Uhr begann die Veranstaltung mit der Begrüßung durch die Moderatoren von Plant-for-the-Planet. Dann starteten die Klimabotschafterinnen Rebecca und Marlene  mit ihrem Vortrag „Jetzt retten Kinder die Welt!“

Souverän und gut verständlich brachten die beiden ihren aufmerksamen Zuhörern die zum Teil sehr komplexen Inhalte näher: Den Zusammenhang von CO2-Ausstoß und Erderwärmung, erkennbare Zeichen der Erderwärmung in Form von Überschwemmungen, die Auslöser für Dürren, das Abschmelzen der Polarkappen, die Bedeutung des Schutzes fossiler Energieträger und die Bedeutung des Baumpflanzens. Immer wieder betonten die beiden, wie wichtig es ist, den CO2-Austoß zu reduzieren und mit dem Pflanzen von Bäumen zu helfen, wichtige CO2-Speicher zu retten. Deshalb wollen sich die Klimabotschafter dafür einsetzen, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen.

Den Zuhörern wurden Ideen vorgeschlagen, wie sie selbst aktiv werden können und wie wichtig es ist, Erwachsene und bekannte Persönlichkeiten zur Unterstützung der Botschaft zu gewinnen. Mit diesen anschaulich gemachten Informationen war das Kinderauditorium perfekt auf die nachfolgenden Workshops vorbereitet, die von den Plant-for-the-Planet Moderatoren Johannes und Jan lebendig und mit viel Spaß geleitet wurden.

Die Kinder stärkten sich mit einem leckeren Mittagessen, bevor sie die Pflanzaktion der drei Apfelbäume tatkräftig unterstützten. Große Bäume brauchen viel Platz und so dauerte es eine Weile, bis mit großer Anstrengung die Löcher ausgegraben waren. Regenwürmer und Maikäferlarven wurden behutsam an einen anderen Platz getragen und dann wurden die Bäume auf dem Schulgelände eingepflanzt.

Nachdem viel frischen Luft geschnuppert wurde, ging es nochmal ans Eingemachte: Während eine kleine Gruppe in einem separaten Bereich den Abschlussvortrag für die Eltern vorbereitete, beschäftigten sich die anderen Kinder mit der Planung eigener Projekte. Die Ergebnisse der Arbeit wurden neben dem Akademie-Vortrag in der Abendveranstaltung Familie, Freunden und Lehrern präsentiert.

Dann folgte der feierliche Teil des Tages: die Übergabe der Urkunde, die die Kinder als Botschafter für Klimagerechtigkeit auszeichnet. Das Motto „Stop Talking- Start Planting“ schallte mehrmals aus den Mündern der neuen Klimabotschafter und Klimabotschafterinnen und erreichte alle anwesenden Eltern, die sich zur Abschlussveranstaltung in der Aula zusammen gefunden hatten. Neben den Erfahrungen des Tages und neuen Erkenntnissen nahmen alle ausgebildeten Botschafter ihre Botschafter-Taschen mit wichtigen Informationen sowie einer Tafel „Die Gute Schokolade“ mit nach Hause. Eltern, Freunde, Veranstalter und Gäste waren von der Leistung der Kinder sehr beeindruckt. 

Diese Akademie wurde durch das Engagement der Privatbank DONNER & REUSCHEL ermöglicht. Die Kooperation wird weitergeführt, vier weitere Akademie-Tage folgen. Ein großer Dank gilt Frau John und Herrn Höfermann von DONNER & REUSCHEL, die die Akademie vor Ort unterstützt haben.  Ebenso durch die engagierte Unterstützung der Klassenlehrerin Frau Kliem-Gitschmann ist der Akademie-Tag rundum gelungen. Nicht zu vergessen sind auch die zahlreichen Helfer/innen, die sich um Programmdurchführung, Räumlichkeiten, Technik, Verpflegung, Pflanzaktion und vieles mehr gekümmert haben.

Weiterlesen:

https://www.plant-for-the-planet.org/de/informieren/neuigkeiten/24-neue-klima-botschafter-fur-ha/1/de

Fotos:

https://www.flickr.com/photos/plant-for-the-planet/sets/72157680773313803

Beste Stimmung beim 6. Schüler-Crosslauf der 1. und 2. Klassen in Ohlstedt

Bericht_Crosslauf GrS 1+2 vom 15.05.17 mit Bildern

Am 15. Mai 2017 nahmen in Ohlstedt-Wohldorf hinter der Schule
am Walde in diesem Jahr 750 Kinder am Crosslauf der 1. und 2.
Klassen teil – eine Rekordbeteiligung für diese Klassenstufen.
38 Klassen aus 8 Grundschulen waren am Start: Grundschule Hasenweg (7 Klassen), Grundschule Buckhorn (6), Schule Ahrensburger Weg und Schule am Walde (jew. 5), Grundschule Kamminer Straße, Grundschule Bergstedt und Schule Duvenstedter Markt (jew. 4), Schule Eulenkrugstraße (3).
Sämtliche laufenden Kinder wurden durch laute Anfeuerungsrufe der begeisterten Klassenkameraden sowie der begleitenden Pädagogen und Eltern auf den letzten 200 Metern der ca. 900m-langen Strecke geradezu ins Ziel getragen. Für einige der jungen Läufer stellte die Streckenlänge eine ernst zu nehmende Herausforderung dar, sodass einige wenige Schüler den Lauf nicht beenden konnten. Es gab keine größeren Stürze, lediglich einzelne kleine Schürfwunden mussten von den anwesenden ASB-Sanitätern versorgt werden.
Sowohl das großartige Gelände, der Wohldorfer Wald, als auch die letztlich sonnigen Witterungsbedingungen lieferten beste Bedingungen für gute Leistungen und ein großes Laufvergnügen.
Ein großer Dank geht erneut an die beiden Seniorenhelfer der LAV
Nord, die zum wiederholten Male tatkräftig beim Start, in der Zielgasse und bei der Siegerehrung unterstützten sowie die zahlreichen Eltern-Helfer, die in diesem Jahr besonders akkurat und schnell zuarbeiteten.
Vor Ort geehrt wurden die ersten 3 Kinder jeder Wertungsklassen
mit Medaillen und Urkunden. Aber auch die Plätze 4 bis 8 erhielten
noch Siegerurkunden.
Die Erstplatzierten der Jahrgänge:
Klassenstufe 1
(Jg. 2010 u.j.)
Jungen (70 Tn.): Dexter Jahn (Schule am Walde) 4:05 Min.
Mädchen (71 Tn.): Mailin L. Christiansen (Schule Ahrensburger Weg) 4:20 Min.
(Jg. 2009 u.ä.)
Jungen (84 Tn.): Maximilian Naumann (Schule Duvenstedter Markt) 4:00 Min.
Mädchen (68 Tn.): Hanne Klemp (Schule Duvenstedter Markt) 4:27 Min.
Klassenstufe 2
(Jg. 2009 u.j.)
Jungen (116 Tn.): Lucas Harings (Schule Ahrensburger Weg) 3:41 Min.
Mädchen (117 Tn.): Romy V. Triebel (Grundschule Buckhorn) 3:50 Min.
(Jg. 2008 u.ä.)
Jungen (118 Tn.): Stanislaw Poszumski (Schule Eulenkrugstraße) 3:39 Min.
Mädchen (99 Tn.): Jaana Wewer (Grundschule Hasenweg ) 3:59 Min.

(verantwortlich: Rainer Ehmler, Regionalsportbeauftragter Wandsbek-Nord)

Auch die Kinder der Grundschule Buckhorn waren wieder sehr erfogreich und konnten sehr gute Zeiten erzielen:

Ergebnisse des 6. Crosslauf der Grundschulen Klasse 1+2
Wandsbek-Nord
15. Mai 2017
8 Sch. mit 750 Teiln. (743 i.Z./ 838 Gem.)

Crosslauf Ergebnisliste GrS 1+2 vom 15.05.17

 

HAMBURG HOLT WELTREKORD MIT SCHULSCHACH-TURNIER

Am 9. Mai 2017 fand das Hamburger Schulschachturnier »Rechtes Alsterufer gegen Linkes Alsterufer« zum 56. Mal statt.

Dank der hohen Anmeldezahlen war der Weltrekord für das »größte eintägige Schachturnier der Welt« in diesem Jahr in greifbare Nähe gerückt.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Schach AG unsere Schule unter Leitung von Herrn Olaf Wolna waren erfolgreich mit dabei.

Wir gratulieren:

Daria Heß, 1b
Sio Gewohn, 2c
Clemens Wagner, 2a
Svantje Döring, 3c
Vincent Jäger, 3c
Jasper Rouff, 3b
Jonas Sievers, 3b
John-Lica Otto, 3b
Per Holzberg, 3b
Lasse Schmela, 3a
Jonas Schoop, 3a
Matteo Leimann, 3a
Achim Haid, 3a

Lesen Sie mehr:

http://rekord-institut.org/hamburg-holt-weltrekord-mit-schulschach-turnier/

http://www.alsteruferturnier.de/hamburg-holt-weltrekord-mit-schulschach-turnier/

Kunst in Klasse 4: Zeichnungen mit dem Bleistift

Im Kunstunterricht hat die Klasse 4b die Zeichentechnik mit dem Bleistift kennengelernt. Eifrig wurden Alltagsgegenstände, wie Radiergummi, Anspitzer, Schere, Pinsel…usw. genau betrachtet, gewendet und schließlich detailgetreu abgezeichnet. Durch unterschiedlich starkes Aufdrücken der Bleistiftmine entstanden beeindruckende Abbilder.

(Verena Beyer, Kunstlehrerin der Klasse 4b)

Zirkus Zaretti

Vom 24.04. bis 28.04. 2017  war der Mit-Mach-Zirkus Zaretti zu Gast an der Grundschule Buckhorn.  Alle Klassen haben jeweils einen Tag mit Proben verbracht und am Abend eine tolle Aufführung für die Eltern gemacht.

Die Schülerinnen und Schüler der  Klassen 2b, 2c und 4b schreiben hier über ihre Erlebnisse und Eindrücke.

Klasse 4b:  Zirkus Zaretti Text und Fotos.doc  (zum Lesen bitte anklicken)

Klasse 2b:

Unser Tag im Zirkus Zaretti

Die Klasse 2b hatte am Dienstag ihren großen Tag. Es war um 5 Uhr nachmittags für die Aufführung Treffen vor dem Zirkuszelt. Vormittags waren nur 3 Schulstunden  Zeit  zum Proben. Am  Anfang  sagte der Zirkusdirektor, welche Nummern es alle gab. Es gab: Clowns, Pony und Ziegenführer, Los Dolchos, Fakire, Jongleure, Bauchtänzerinnen, Trapezkünstlerinnen  und einen faszinierenden Feuerspucker. Danach kam das große Finale. Da sollten wir im Kreis laufen und  den Zuschauern zuwinken . Und dann sollten wir uns hinhocken, und der Zirkusdirektor hielt eine kleine Rede. Dann durften wir uns wieder hinstellen und mussten  springen und klatschen. (Davor gab es eine kleine Pause, sie betrug etwa eine halbe Stunde .) DANN WAR SCHLUSS !!!

Von Leander und Julius W.

 

Die  Jongleurnummer:

Wir hatten Leuchtkostüme an und waren mit Leuchtschminke geschminkt. Und wir hatten Leuchtbälle.  Wir haben mit Bällen und Tüchern  jongliert .  Wir haben eine Teller –Rolle gemacht .Die anderen haben Teller – Finger  gemacht.

Von Mia, Carolin und Nika

 

Unsere Nummer war: Ponyführerin

Es gab 3 Ponys. Das Springen machte Spaß und die Kostüme waren auch toll.  Wir hatten  2 Hufeisen  auf den Wangen. Wir hatten einen Rock. Und eine rote Jacke. Wir haben die Ponys am Zaumzeug geführt. Meistens sind wir  mit den Ponys im Kreis gelaufen. Wir haben viele tolle Sachen gemacht wie zum Beispiel Ponykarussel. Zwei Ponys waren hellbraun und eines war dunkel. Unser Pony war das dunkle, es war sehr brav. Die letzte Gruppe durfte die  3 Ponys aus dem Zelt führen. Das war sehr cool.

Von Liliana und Johanna

 

Die Clowns

Die Clowns kamen in die Manege. Der Zirkusdirektor sagte: „Die Clowns wollen uns was sagen!“  „Wir wollen Disco machen!“ Dann sollten wir mit dem CD-Player in die Mitte gehen und um ihn herumtanzen. Dann kam der  Zirkusdirektor rein und alle Clowns setzten sich schnell an den Manegenrand. Etwas später machte ein Kind (Julius W.) in die Mülltonne. (Das war lustig!) Danach musste ein Kind in die Mülltonne spucken. Dann sollte ein Kind zur Mülltonne gehen, und die anderen Clowns sich im Kreis drum herum stellen und der Clown aus der Mitte hob den Deckel drei mal und jedes Mal sollten wir auf den Allerwertesten fallen. Dann sollten wir eine Runde außen am Manegenrand gehen und winken. DAS WAR DIE ZUSAMMENGEFASSTE CLOWNS NUMMER!             

Von Julius W. und Jonas

 

Die Ziegen

Zum Üben mussten wir erstmal die Ziegen holen, das war gar nicht so leicht, weil die alles fressen wollten. Hinter dem Zelt haben wir geübt. Zuerst Springen, dann Balancieren und dann Treppen steigen, hoch und runter. Danach mussten wir eine Ehrenrunde einmal im Kreis gehen. Beim Zirkus waren wir nach den Trapezkünstlern dran. Wir hatten braune und grüne Hosen mit Hosenträgern an und als Schminke ein Blatt auf der Wange. Meine Ziege hieß Moritz.

Von Leon und Leander

 

Die Los Dolchos

Wir hatten ein graues Hemd an und einen roten Umhang und ein echtes Schwert in der Hand. Und in der Manege war die Zauberkiste. In der Zauberkiste  waren Kinder drin. Und wir haben uns aufgestellt . Wir haben echte Dolche  in die Kiste gesteckt. Das  ist toll. Die letzte Person wurde in die Kiste gehoben. Und Johann hat den letzten Dolch von oben reingesteckt. Und die Kinder sind nicht gestorben. Und die elf Kinder hatten viel Spaß.

Von Julius U., Marin, Lukas

 

Unsere Nummer war:  Trapez

 Adriano musste uns hochheben, weil das Trapez sehr hoch war. Ich bin durch das Zelt geschaukelt mit einem anderen Mädchen. Ich war auf den Schultern von einem anderen Mädchen, das war sehr hoch.  Wir waren Nummer 1 und Nummer 3 beim Trapez. Ich hing kopfüber  vom Trapez herunter.  Es war jeder einmal zu zweit dran und jeder einmal alleine. Die Kostüme waren auch toll und leuchtend mit schönem Glitzer. Es gab auch eine knallige Schminke mit schönen Mustern. Der Zirkus Zaretti war sehr sehr toll.                                      

Von Romy und Ada  

Die Fakire und die Bauchtänzerinnen

Marie hatte blaue Kleidung an und die Bauchtänzerinnen sind mit den Fakiren aufgetreten. Zuerst sind wir in die Manege gegangen und haben getanzt, die Fakire sind hinter uns her gegangen. Und dann haben wir uns hingesetzt und die Fakire haben angefangen. Die Fakire hatten goldene Kleidung an. Wir sind über Glasscherben gegangen und wir haben uns mit dem Rücken auf Nagelbretter gelegt und wir sind mit dem Feuerspucker aufgetreten. Der Feuerspucker hat Feuer geschluckt und Feuer gespuckt. Wir fanden das gut und er hat das toll gemacht. Und der Feuerspucker hat auch Feuer ausgelöscht. 

Von Marie und Mika

 

Klasse 2c:

Zirkus Zaretti

Ich war eine Bauchtänzerin. Ich hatte Lampenfieber. Felicia, Malena, Maxi, Frederike und Zoey waren auch Bauchtänzerinnen. Ich fand die Clowns toll und auch den Feuerspucker.

Von Marah, 2c

 

ZIRKUS ZARETTI

Ich fand den Zirkus toll. Ich war Clown. Als Clown war es lustig. Die Clowns haben eine Disco gemacht. Wir haben viel Quatsch gemacht. Der Zirkusdirektor hat den CD-Player in einen Mülleimer geworfen. Dann hat eine Schülerin den Deckel hochgehoben, dann mussten wir auf den Po fallen. Beim 3. Mal hat sie den Deckel weggepackt und wir konnten wieder Disco machen. Der Zirkusdirektor hat gefragt, wer die anderen Clowns reingelassen hat.

Es gab auch noch eine Zauberkiste. Da waren 4 Kinder drinnen. In dieser Kiste, wo die Kinder drinnen waren, wurden Schwerter reingesteckt. Dann war Pause und ich habe Popcorn gegessen.

Dann kamen Gurke und Schnuller. Das sind 2 Clowns. Gurke hat einen Tiger durch ein Reifen geschubst. Den Reifen hat Schnuller gehalten. Am Ende kam ein Feuerspucker. Der hat 2 große Flammen gespuckt.

Von Kaspar, 2c

Landessieger der Mathe Olympiade

Mathe Olympiade

Hamburg feiert seine Mathe–Asse in der TUHH

Die Hamburger Schulbehörde zeichnete unter großem Beifall die Sieger der Landesrunde der 56. Mathematik Olympiade aus.

Hamburgs größter Schulwettbewerb motivierte wieder viele, viele Schüler. Über 200.000 Schülerinnen und Schüler stellten sich den komplizierten Rechenaufgaben, die auch dieses Jahr wieder logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden erforderten.

Die Siegerehrung der erfolgreichsten Hamburger Schülerinnen und Schüler fand in der Technischen Universität Hamburg (TUHH) statt.

Im Rampenlicht standen u.a. an diesem Tag Anna Kleibauer (4b) und Carl Knebel (4c), die sich in der Schul-, Regional- und Landesrunde des Stufenwettbewerbs erfolgreich durchsetzen konnten.

Wir gratulieren Carl Knebel zum 1. Platz (Landessieger Hamburg) und Anna Kleibauer zu einem hervorragenden 3. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

(Verena Beyer, Koordinatorin Wettbewerbe)

Konzert von „Musik nach Eins“

Konzert der Instrumentallehrer von „Musik nach Eins“

Es hat schon Tradition, dass wir am Aschermittwoch ein Konzert veranstalten. In diesem Jahr war es am 1. März soweit.

Über 25 Mitwirkende spielten auf 4 verschiedenen Instrumenten (Klavier, Violine, Querflöte und Gitarre) 80 Minuten Musik aus 300 Jahren. Sie traten allein, zu zweit und zu dritt auf der neuerdings gut ausgeleuchteten Bühne in der Mensa auf.

Ergebnis: Reichlicher Applaus für jeden einzelnen und für alle zusammen am Schluss (siehe Foto).

Es musizierten Schülerinnen und Schüler von Corinna Sörensen, Louise Duncker, Barbara Schültken und Julia Becker.

Übrigens: Wer mit uns Kontakt aufnehmen möchte – wir sind zu finden auf der Homepage der Schule unter „Schwerpunkte – Musik – Instrumentalunterricht“.

 

Kunstprojekt Elbphilharmonie

Kunstprojekt Elbphilharmonie

Pünktlich zur Eröffnung der Elbphilharmonie hat sich die Klasse 4a im Kunstunterricht mit dem Thema „Elphi“ beschäftigt.

Ein besonderer Höhepunkt war der Kunst-Projekttag mit dem Künstler Jürgen Drese, der uns in der Klasse besucht hat.

                               Hella Kliem, Kunstlehrerin der Klasse 4a

Texte der Klasse 4a zu den Bildern von Jürgen Drese

Elphi-Künstler in der Klasse

Am Freitag, den 20.01.17, kam der Maler Jürgen Drese zu uns in die Klasse. Er hatte viele Elbphilharmoniebilder dabei, die er gemalt hat. Zum Beispiel die untergehende Titanic neben der Elbphilharmonie, oder die Elbphilharmonie als Eisberg. Herr Drese hat uns viel über seine Bilder erzählt. Seine Bilder waren (sind) sehr ideenreich und schön. Manche waren auch sehr interessant, weil er die Elbphilharmonie immer an andere Orte gesetzt hat.

Danach haben auch wir Bilder von der Elbphilharmonie gemalt. Herr Drese hat uns viele Tipps gegeben. Es war sehr lustig, weil er viel Humor hat.

Dann hat er uns allen ein Autogramm auf eine Postkarte, auf der ein Elbphilharmoniebild von ihm abgebildet war, gegeben. Zum Schluss und zum Dank dafür, dass er bei uns war, haben wir ihm noch Schokolade geschenkt. Sie hatte die Form der Elbphilharmonie.

Robin

 Die Elphi und die Türme der Stadt Hamburger Nebel, von J. Drese

 

Besuch im Kunstunterricht

Am 20.01.2017 war Herr Drese bei uns in der Klasse. Er hat viele seiner tollen Bilder mitgebracht. Besonders gut hat uns das Bild mit der Elphi und der Titanic gefallen. Wir durften die Bilder, die er mitgebracht hatte, sogar einmal anfassen.

Nachdem Herr Drese uns die Bilder gezeigt und erklärt hat, haben wir erst richtig losgelegt. Als erstes sollten wir uns überlegen, was wir um die Elphi herum malen wollten. Nachdem wir eine Skizze gezeichnet hatten, ging es los. Manche Kinder haben die Elphi als Kuchen gemalt, und wieder andere Kinder haben die Elphi ins Universum gesetzt.

Das war ein toller Tag mit Jürgen Drese!

             Leni und Linnea


 Die Elphi und der Untergang der Titanic, von Jürgen Drese       

 

Besuch des Malers Jürgen Drese im Kunstunterricht der Klasse 4a

Am Freitag, den 20.01.17, besuchte uns der Künstler Jürgen Drese. Er hat seine Originalbilder mitgebracht, und wir haben Elbphilharmonien gemalt. Herr Drese hat uns auch Tipps gegeben, wie wir etwas besser malen können, oder wie etwas besser aussieht.

Am Ende des Projekttages haben wir Herrn Drese ein kleines Kunstwerk von uns geschenkt. Er hat sich sehr darüber gefreut.

Das war ein toller Kunsttag!

Sarah, Teresa und Maya

Die Elphi auf Helgoland , von Jürgen Drese

 

Besuch im Kunstunterricht

Jürgen Drese, der berühmte Maler der Elbphilharmonie war bei uns in der Klasse 4a. Er hat uns seine überragend tollen Bilder gezeigt. Wir saßen im Sitzkreis und haben über die Bilder gesprochen. Wir durften die Bilder sogar anfassen. Das darf man in der Kunsthalle ja nie.

Später haben wir selber unsere eigenen Ideen zur Elphi gemalt.

Herr Drese hat uns dabei geholfen und uns gute Tipps gegeben.

Zoé und Marlene

Alles Käse? Die Elphi in der Schweiz, von Jürgen Drese

 

Künstler der Elbphilharmonie zu Besuch in der 4a

Am Freitag, den 20.01.2017, war Jürgen Drese bei uns in der Klasse. Jürgen Drese ist ein Künstler, der die Elbphilharmonie immer woanders „hinsetzt“. Er malt sie zum Beispiel auf den Eiffelturm, neben die untergehende Titanic, auf Helgoland, oder als Hamburger (Burger), und er hat sie auch in ein Märchen gemalt – als Schneewittchens Glassarg.

Herr Drese hat uns viele seiner Originalbilder mitgebracht, gezeigt und erklärt. Wir durften auch selber malen, und er hat uns dabei Tipps gegeben.

Es war interessant so viel über Jürgen Dreses Bilder zu erfahren, und der Tag mit ihm war schön.

Lara und Linda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schneewittchen im Glassarg, von Jürgen Drese

 

 

Theater Brausepulver spielte „From the zoo“

Am 17.01.2017 haben wir uns mit allen 2., 3. und 4. Klassen das Theaterstück „From the Zoo“ in der Aula angeschaut. Das Stück war auf Englisch – aber weil die Schauspielerin Bärbel Frank Handpuppen dabei hatte und auch Schüler auf die Bühne durften, um zu helfen, haben wir die Geschichte gut verstanden. Wir haben viel gelacht, weil Frau Frank mit den Kindern auf der Bühne Quatsch gemacht hat.

Hier die Meinungen aus der Klasse 2b:

„Das Theaterstück war witzig. Wie die Giraffe „OHMM“ gemacht hat und Yoga gemacht hat.“ (Jonas)

„Ich fand den Affen lustig, weil er immer wieder den Ball ins Publikum geworfen hat und Kinder ihn wieder bringen mussten.“ (Pablo)

„Ich fand gut als das Stinktier (skunk) gepupst hat. Puhh!“ (Lukas)

„Ich glaube die Schauspielerin hatte ganz viel Spaß daran das Stück aufzuführen.“ (Marie)

„Ich fand die Schlange lustig, die Frau Trützschler gebissen hat.“ (Mia)

„Ich fand es witzig, als Tom und Maja die Kiste auf den Fuß der Schauspielerin gestellt haben und sie so getan hat, als wäre sie total sauer.“ (Johanna)

Auch die Klasse 2c hat über das Theaterstück gesprochen und geschrieben:

From the zoo

Eine Frau ruft im Zoo an.

Sie möchte ein Haustier.

Es kommen ein Frosch, ein Stinktier, ein Hund und noch viele andere Tiere, auch eine Schlange.

Die wollte die Lehrerin beißen. Das war lustig.

Lasse F., 2c

Theater Brausepulver

Ich fand das Theater lustig. Da war eine Frau, die unbedingt ein Haustier aus dem Zoo haben  wollte. Die unterschiedlichen Tiere waren alle lustig.

Als erstes kam der Frosch. Der Frosch ist immer auf andere Köpfe von Kinder gesprungen. Sie hat den Frosch zurück in den Zoo gegeben.

Das 2.Tier habe ich schon wieder vergessen.

Das 3.  Tier war ein Stinktier. Das Stinktier hat so gestunken, dass sie sich die Nase zuhalten musste. Die Frau wollte auch das Stinktier nicht behalten.

Das 4. Tier war eine Schlange. Die Schlange wollte die Frau erwürgen. Auch sie musste zurück in den Zoo.

Das 5. Tier war ein Affe. Der Affe war das witzigste Tier. Der Affe hat immer einen Ball durch die Gegend geworfen.  Er war der Frau zu wild und sie brachte ihn zurück in den Zoo.

Die Giraffe war das 6. Tier. Die Giraffe war der Frau zu groß.

Das letzte Tier war ein Hund. Den Hund hat sie behalten.

Ich fand das Theaterstück sehr witzig. Am besten fand ich den Affen.

Von Kaspar, 2c

Theater Brausepulver am 17.1.2017

Ich fand den Affen sehr lustig, weil die Frau den Affen gut gespielt hat.

Ich konnte alles gut verstehen.

Bei der Giraffe fand ich es lustig, als die Frau das mit dem Yoga gemacht hat.

Ich fand auch das Stinktier noch sehr lustig, weil die Frau es gut gespielt hat.

Das Witzigste fand ich immer noch, wenn die Frau Boooooaaah gesagt hat.

Ich fand es aber blöd, dass der, der hinter mir saß, mich die ganze Zeit getreten hat.

Sio, Klasse 2c

 

Wir freuen uns schon auf die nächste Aufführung von Brausepulver!!!

Ulrike Korn, Fachleitung Englisch