Alle Beiträge von grundschule-buckhorn

Landessieger der Mathe Olympiade

Mathe Olympiade

Hamburg feiert seine Mathe–Asse in der TUHH

Die Hamburger Schulbehörde zeichnete unter großem Beifall die Sieger der Landesrunde der 56. Mathematik Olympiade aus.

Hamburgs größter Schulwettbewerb motivierte wieder viele, viele Schüler. Über 200.000 Schülerinnen und Schüler stellten sich den komplizierten Rechenaufgaben, die auch dieses Jahr wieder logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden erforderten.

Die Siegerehrung der erfolgreichsten Hamburger Schülerinnen und Schüler fand in der Technischen Universität Hamburg (TUHH) statt.

Im Rampenlicht standen u.a. an diesem Tag Anna Kleibauer (4b) und Carl Knebel (4c), die sich in der Schul-, Regional- und Landesrunde des Stufenwettbewerbs erfolgreich durchsetzen konnten.

Wir gratulieren Carl Knebel zum 1. Platz (Landessieger Hamburg) und Anna Kleibauer zu einem hervorragenden 3. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

(Verena Beyer, Koordinatorin Wettbewerbe)

Konzert von „Musik nach Eins“

Konzert der Instrumentallehrer von „Musik nach Eins“

Es hat schon Tradition, dass wir am Aschermittwoch ein Konzert veranstalten. In diesem Jahr war es am 1. März soweit.

Über 25 Mitwirkende spielten auf 4 verschiedenen Instrumenten (Klavier, Violine, Querflöte und Gitarre) 80 Minuten Musik aus 300 Jahren. Sie traten allein, zu zweit und zu dritt auf der neuerdings gut ausgeleuchteten Bühne in der Mensa auf.

Ergebnis: Reichlicher Applaus für jeden einzelnen und für alle zusammen am Schluss (siehe Foto).

Es musizierten Schülerinnen und Schüler von Corinna Sörensen, Louise Duncker, Barbara Schültken und Julia Becker.

Übrigens: Wer mit uns Kontakt aufnehmen möchte – wir sind zu finden auf der Homepage der Schule unter „Schwerpunkte – Musik – Instrumentalunterricht“.

 

Kunstprojekt Elbphilharmonie

Kunstprojekt Elbphilharmonie

Pünktlich zur Eröffnung der Elbphilharmonie hat sich die Klasse 4a im Kunstunterricht mit dem Thema „Elphi“ beschäftigt.

Ein besonderer Höhepunkt war der Kunst-Projekttag mit dem Künstler Jürgen Drese, der uns in der Klasse besucht hat.

                               Hella Kliem, Kunstlehrerin der Klasse 4a

Texte der Klasse 4a zu den Bildern von Jürgen Drese

Elphi-Künstler in der Klasse

Am Freitag, den 20.01.17, kam der Maler Jürgen Drese zu uns in die Klasse. Er hatte viele Elbphilharmoniebilder dabei, die er gemalt hat. Zum Beispiel die untergehende Titanic neben der Elbphilharmonie, oder die Elbphilharmonie als Eisberg. Herr Drese hat uns viel über seine Bilder erzählt. Seine Bilder waren (sind) sehr ideenreich und schön. Manche waren auch sehr interessant, weil er die Elbphilharmonie immer an andere Orte gesetzt hat.

Danach haben auch wir Bilder von der Elbphilharmonie gemalt. Herr Drese hat uns viele Tipps gegeben. Es war sehr lustig, weil er viel Humor hat.

Dann hat er uns allen ein Autogramm auf eine Postkarte, auf der ein Elbphilharmoniebild von ihm abgebildet war, gegeben. Zum Schluss und zum Dank dafür, dass er bei uns war, haben wir ihm noch Schokolade geschenkt. Sie hatte die Form der Elbphilharmonie.

Robin

 Die Elphi und die Türme der Stadt Hamburger Nebel, von J. Drese

 

Besuch im Kunstunterricht

Am 20.01.2017 war Herr Drese bei uns in der Klasse. Er hat viele seiner tollen Bilder mitgebracht. Besonders gut hat uns das Bild mit der Elphi und der Titanic gefallen. Wir durften die Bilder, die er mitgebracht hatte, sogar einmal anfassen.

Nachdem Herr Drese uns die Bilder gezeigt und erklärt hat, haben wir erst richtig losgelegt. Als erstes sollten wir uns überlegen, was wir um die Elphi herum malen wollten. Nachdem wir eine Skizze gezeichnet hatten, ging es los. Manche Kinder haben die Elphi als Kuchen gemalt, und wieder andere Kinder haben die Elphi ins Universum gesetzt.

Das war ein toller Tag mit Jürgen Drese!

             Leni und Linnea


 Die Elphi und der Untergang der Titanic, von Jürgen Drese       

 

Besuch des Malers Jürgen Drese im Kunstunterricht der Klasse 4a

Am Freitag, den 20.01.17, besuchte uns der Künstler Jürgen Drese. Er hat seine Originalbilder mitgebracht, und wir haben Elbphilharmonien gemalt. Herr Drese hat uns auch Tipps gegeben, wie wir etwas besser malen können, oder wie etwas besser aussieht.

Am Ende des Projekttages haben wir Herrn Drese ein kleines Kunstwerk von uns geschenkt. Er hat sich sehr darüber gefreut.

Das war ein toller Kunsttag!

Sarah, Teresa und Maya

Die Elphi auf Helgoland , von Jürgen Drese

 

Besuch im Kunstunterricht

Jürgen Drese, der berühmte Maler der Elbphilharmonie war bei uns in der Klasse 4a. Er hat uns seine überragend tollen Bilder gezeigt. Wir saßen im Sitzkreis und haben über die Bilder gesprochen. Wir durften die Bilder sogar anfassen. Das darf man in der Kunsthalle ja nie.

Später haben wir selber unsere eigenen Ideen zur Elphi gemalt.

Herr Drese hat uns dabei geholfen und uns gute Tipps gegeben.

Zoé und Marlene

Alles Käse? Die Elphi in der Schweiz, von Jürgen Drese

 

Künstler der Elbphilharmonie zu Besuch in der 4a

Am Freitag, den 20.01.2017, war Jürgen Drese bei uns in der Klasse. Jürgen Drese ist ein Künstler, der die Elbphilharmonie immer woanders „hinsetzt“. Er malt sie zum Beispiel auf den Eiffelturm, neben die untergehende Titanic, auf Helgoland, oder als Hamburger (Burger), und er hat sie auch in ein Märchen gemalt – als Schneewittchens Glassarg.

Herr Drese hat uns viele seiner Originalbilder mitgebracht, gezeigt und erklärt. Wir durften auch selber malen, und er hat uns dabei Tipps gegeben.

Es war interessant so viel über Jürgen Dreses Bilder zu erfahren, und der Tag mit ihm war schön.

Lara und Linda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schneewittchen im Glassarg, von Jürgen Drese

 

 

Theater Brausepulver spielte „From the zoo“

Am 17.01.2017 haben wir uns mit allen 2., 3. und 4. Klassen das Theaterstück „From the Zoo“ in der Aula angeschaut. Das Stück war auf Englisch – aber weil die Schauspielerin Bärbel Frank Handpuppen dabei hatte und auch Schüler auf die Bühne durften, um zu helfen, haben wir die Geschichte gut verstanden. Wir haben viel gelacht, weil Frau Frank mit den Kindern auf der Bühne Quatsch gemacht hat.

Hier die Meinungen aus der Klasse 2b:

„Das Theaterstück war witzig. Wie die Giraffe „OHMM“ gemacht hat und Yoga gemacht hat.“ (Jonas)

„Ich fand den Affen lustig, weil er immer wieder den Ball ins Publikum geworfen hat und Kinder ihn wieder bringen mussten.“ (Pablo)

„Ich fand gut als das Stinktier (skunk) gepupst hat. Puhh!“ (Lukas)

„Ich glaube die Schauspielerin hatte ganz viel Spaß daran das Stück aufzuführen.“ (Marie)

„Ich fand die Schlange lustig, die Frau Trützschler gebissen hat.“ (Mia)

„Ich fand es witzig, als Tom und Maja die Kiste auf den Fuß der Schauspielerin gestellt haben und sie so getan hat, als wäre sie total sauer.“ (Johanna)

Auch die Klasse 2c hat über das Theaterstück gesprochen und geschrieben:

From the zoo

Eine Frau ruft im Zoo an.

Sie möchte ein Haustier.

Es kommen ein Frosch, ein Stinktier, ein Hund und noch viele andere Tiere, auch eine Schlange.

Die wollte die Lehrerin beißen. Das war lustig.

Lasse F., 2c

Theater Brausepulver

Ich fand das Theater lustig. Da war eine Frau, die unbedingt ein Haustier aus dem Zoo haben  wollte. Die unterschiedlichen Tiere waren alle lustig.

Als erstes kam der Frosch. Der Frosch ist immer auf andere Köpfe von Kinder gesprungen. Sie hat den Frosch zurück in den Zoo gegeben.

Das 2.Tier habe ich schon wieder vergessen.

Das 3.  Tier war ein Stinktier. Das Stinktier hat so gestunken, dass sie sich die Nase zuhalten musste. Die Frau wollte auch das Stinktier nicht behalten.

Das 4. Tier war eine Schlange. Die Schlange wollte die Frau erwürgen. Auch sie musste zurück in den Zoo.

Das 5. Tier war ein Affe. Der Affe war das witzigste Tier. Der Affe hat immer einen Ball durch die Gegend geworfen.  Er war der Frau zu wild und sie brachte ihn zurück in den Zoo.

Die Giraffe war das 6. Tier. Die Giraffe war der Frau zu groß.

Das letzte Tier war ein Hund. Den Hund hat sie behalten.

Ich fand das Theaterstück sehr witzig. Am besten fand ich den Affen.

Von Kaspar, 2c

Theater Brausepulver am 17.1.2017

Ich fand den Affen sehr lustig, weil die Frau den Affen gut gespielt hat.

Ich konnte alles gut verstehen.

Bei der Giraffe fand ich es lustig, als die Frau das mit dem Yoga gemacht hat.

Ich fand auch das Stinktier noch sehr lustig, weil die Frau es gut gespielt hat.

Das Witzigste fand ich immer noch, wenn die Frau Boooooaaah gesagt hat.

Ich fand es aber blöd, dass der, der hinter mir saß, mich die ganze Zeit getreten hat.

Sio, Klasse 2c

 

Wir freuen uns schon auf die nächste Aufführung von Brausepulver!!!

Ulrike Korn, Fachleitung Englisch

 

Erstes Floorballturnier für Grundschulen der Region Wandsbek-Nord

1. Floorball-Turnier für Grundschulen der Klassenstufen 2 und 3
am Buckhorn ein voller Erfolg

 

Am Freitag, 25.11.2016 trafen sich in der hervorragend ausgestatteten Dreifeldhalle des Gymnasiums Buckhorn insgesamt 16 Mannschaften mit 170 Kindern in gemischten Teams der zweiten und dritten Klassen aus der Region Wandsbek-Nord.

Unsere Schule war mit 9 Mannschaften vertreten und belegte in beiden Klassenstufen den ersten Platz.

Lesen Sie den ganzen Bericht hier:

Bericht Floorballturnier  der Klassen 2+3 am 25.11.2016

 

Einladung: Vorlesen im Advent

Dienstags in der 2. Pause lesen Kinder aus dem Plus-Kurs Deutsch 4 in der Schülerbibliothek Geschichten und Bücher zum Thema Weihnachten vor.

Ihr seid herzlich eingeladen zuzuhören. Bitte kommt pünktlich, denn 5 Minuten nach Pausenbeginn schließen wir die Türen.

Weihnachten

Wann? Wer liest? Was?
 

29.11.

 

Teresa 4a

Sarah 4a

 

 

 „Die Olchis feiern Weihnachten“.

(1. Hälfte des Buchs)

 

6.12.

 

Lynn 4a

Lilja 4a

 

 

 „Die Olchis feiern Weihnachten“.

(2. Hälfte des Buchs)

 

13.12.

 

Lotta 4b

Malona 4b

 

 

 „Connie und das ganz spezielle Weihnachtsfest“.

 

20.12.

 

Maya 4a

Debbie 4b

 

 „Die schönsten Leselöwen- Weihnachtsgeschichten“.

 

1. Papa kauft den Weihnachtsbaum

2. Die Christkind-Landebahn

 

 

Choraufführung „Villa Spooky“ vom 13.10.2016

Die Choraufführung  „Villa Spooky“

Für das Stück haben wir ganz oft geprobt und viel gesungen. Endlich war dann die Aufführung. Wir waren ganz aufgeregt. Als erstes mussten wir uns in der Mensa umziehen. Anschließend haben uns ein paar Mütter geschminkt. Danach ging es richtig los! Wir sind auf die Bühne gegangen und haben das Theaterstück „Villa Spooky“ vorgeführt.

In dem Stück ging es um eine alte Villa, die verkauft werden sollte. Doch der vegetarische Vampir Bisso, die alte Eule Olga, die Fledermäuse und die Gespenster wollten verhindern, dass die Familie Großmann die Villa kauft. Es wurde gruselig und spannend. Doch dann hatte die alte Eule Olga eine Idee, nämlich die: Wenn die Leute kommen um die Villa zu kaufen, sollen alle Bewohner der Villa die Leute gruselig empfangen. Das passierte dann auch. Durch den Spuk verging den Großmanns die Lust auf den Kauf. Olgas Idee hatte geklappt. Am Ende haben alle gefeiert, dass die Villa nicht verkauft wurde.

Das war ein tolles Stück!

                                                Lynn und Zoé, Klasse 4a

Villa Spooky

„Villa Spooky“ ist ein kleines Musical, das wir im Chor mit Frau Dankert eingeübt haben.

Es geht darum, dass Bisso der Vampir aus der Villa ausziehen soll, weil sein Onkel die Villa verkaufen will. Die Eule Olga und die Gespenster und Fledermäuse versuchen ihr Zuhause, die Villa Spooky, durch einen Spuk zu retten. Doch es gibt ein Problem. Die Gespenster dürfen nur um Mitternacht spuken. Vladimir, die Ratte, schlägt einen Trick vor. Er verstellt die Uhrzeit der Wanduhr. Er dreht die Uhr auf Viertel vor Zwölf. Bisso, Olga, Vladimir, die Gespenster und die Fledermäuse verjagen somit die Käufer. Am Ende feiern alle und freuen sich auf das unfassbare Glück, in der Villa bleiben zu können.

                                     Marlene und Maya, Klasse 4a

 

Villa Spooky

Uns hat das Musical „Villa Spooky“ sehr gut gefallen, weil alles gut gelaufen ist, und es sehr viel Spaß gemacht hat, das Stück zu spielen. Das Stück handelt davon, dass ein vegetarischer Vampir seine Villa mit Hilfe von Gespenstern, Fledermäusen, Ratten und der alten Eule Olga verteidigen will. Die Familie Großmann will die Villa kaufen und kommt zur Besichtigung. Nach einem Spuk wollen sie die Villa nicht mehr haben.

Es haben mitgespielt: Lara, Jette, Zoé, Jenna, Marlene, Maya, Linnea, Janne, Linda, Lynn, Lia, Anike, Katharina, Leni, Anouk, Lotta, Malona und Christopher.

                                             Jette und Lara, Klasse 4a

 

Projektwoche und Schulfest 2016

Vom 19. – 23. September 2016 fand bei uns in der Schule eine Projektwoche zum Thema „Kinder dieser Welt“ statt. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Behandlung der Lebensbedingungen von Kindern in Afrika.

Wir haben uns im Unterricht u.a. mit folgenden Fragen beschäftigt: Wie wohnen Kinder in anderen Teilen dieser Erde? Gehen sie zur Schule oder müssen sie zum Lebensunterhalt der Familie beitragen? Was für Spiele und Musikinstrumente spielen sie? Was essen Kinder in fernen Ländern dieser Erde? Wie gelangen die Familien an frisches Wasser?

Die Projektwoche fand klassenintern statt, so dass sich jede Klasse ihre Schwerpunkte selber aussuchen konnte. Je nach Alter der Kinder wurde überwiegend gebastelt, in Büchern und im Computerraum recherchiert und eigene Texte verfasst sowie das Hamburger Völkerkundemuseum besucht.

Laut und fröhlich ging die Projektwoche am Schulfest mit einem großen gemeinsamen Trommelkonzert zu afrikanischer Musik auf echten afrikanischen Trommeln auf dem Schulhof zu Ende. Dieses musikalische Highlight wird uns bestimmt noch sehr lange in Erinnerung bleiben!

 

Enthüllung der „Hamburger Freiheitswand“ mit Beiträgen der Deutsch-Plus-Kurse Jahrgang 3/4

Enthüllung der „Hamburger Freiheitswand“

Am 30.09.16 wurde endlich die „Hamburger Freiheitswand“ des Aktionskünstlers HA Schult feierlich eingeweiht. Das Hamburger Abendblatt (Ausgabe vom 01.10.16) berichtete über dieses einzigartige Kunstprojekt ausführlich.

20161005_095712Schon auf dem Zeitungsfoto stachen einige Einsendungen aus den ehemaligen Deutsch-Plus-Kursen Jahrgang 3 und Jahrgang 4 sofort ins Auge. Mittlerweile haben wir (Plus-Kinder der 4a und 4b) uns vor Ort ein Bild gemacht und weitere 15 Bilder, Texte und Gedichte aus den beiden Kursen entdecken können. Bei 2000 Einsendungen konnte HA Schult natürlich nicht jede Einsendung berücksichtigen.

Die Freiheitswand kann noch bis zum 16. Oktober 2016 (Großen Burstah 18-32) besichtigt werden. Alle Briefe, Bilder, Texte wurden vergrößert und beschichtet, so dass sie eine Chance gegen das Hamburger Wetter haben. Sogar auf dem beiliegenden Flyer zur Kunstaktion sind zwei Bilder unserer Schüler abgedruckt!

(Verena Beyer, Deutsch-Plus-Kurs)